Als root auf dem NAS einloggen funktionieren unter DSM 5 die folgenden Kommandi:

printf “\\x36″ > /dev/ttyS1

oder

echo 6 > /dev/ttyS1

Hinweis: seit DSM-Version 6.0 ist der direkte Einstieg mit root nicht mehr möglich. Jetzt muss man als admin einsteigen und mittels sudo su - zum User root wechseln.

Gefunden habe ich noch eine geskriptete Variante: folgendes Skript im Verzeichnis cd /usr/syno/etc/rc.d/ in der Datei S01leds gespeichert:

#!/bin/sh
 
case $1 in
        start)
                echo "Disabling Power LED"
                echo 6 > /dev/ttyS1
                ;;
esac

Leider funktioniert das Skript beim Booten NICHT. Ich habe auch versucht es später ausführen zu lassen (Skriptname S99zzleds) hat auch nichts geholfen.

Quelle des Skriptes: Synology DS213+: Disable Blue Status LED
Weitere Quelle zu den verschiedenen LED-Ansteuerungen: LEDs und Buttons im Synology Wiki

Seit der Installation von WordPress gibt es im Apache-Log lustige HTML-formatierte Fehlermeldungen:

Warning: Directive 'register_long_arrays' is deprecated in PHP 5.3 and greater in Unknown on line 0

Warning: Directive 'magic_quotes_gpc' is deprecated in PHP 5.3 and greater in Unknown on line 0

Dies bedeutet, dass die Anweisungen ‚register_long_arrays‘ und ‚magic_quotes_gpc‘ ab der Version 5.3 in PHP als veraltet gelten und diese dann überhaupt ab der Version 6.0 herausfallen werden.

Die beiden Anweisungen kann man aus der Datei /etc/php5/apache2/php.ini (Standardort bei Debian) auskommentieren, solange sie nicht benötigt werden. Bei mir werden diese beiden Anweisungen nicht benötigt, deswegen kommen sie raus:

; Whether or not to register the old-style input arrays, HTTP_GET_VARS
; and friends. If you're not using them, it's recommended to turn them off,
; for performance reasons.
; Wegen deprecated Meldung auskommentiert
;register_long_arrays = On

; Magic quotes for incoming GET/POST/Cookie data.
; wegen deprecated-Meldung auskommentier
;magic_quotes_gpc = On

Gefunden habe ich die Lösung und Erklärung bei serverfault.com

Installiert habe ich WordPress via apt-get install wordpress. Die weiteren Schritte waren die Anpassung der Datei /etc/wordpress/htacces und Erstellung der korrekten Apache 2 Konfigurations-Datei.

Bei der Konfiguration von WordPress trat folgendes Problem auf: bei den Plugins gab es gleich einmal ein Update, dass natürlich nicht funktionierte und mit der Meldung „Unable to locate WordPress Plugin directory„.

proftpd installiert und einen eigenen User angelegt. Dort gilt es dann die Details zu beachten.

    der User kann ohne Probleme auf z.B. /usr/share/wordpress chrooted werden.
    der User muß der Gruppe www-data zugehörig sein.

Dann funktioniert’s auch mit dem automatischen Update oder den Installation bzw. Deinstallation von weiteren Plugins.