Bei der Überführung virtueller RedHat Hosts von einer KVM-Umgebung zu einer ESX-Umgebung ist vorerst keine Netzwerkverbindung möglich.
Folgende Gründe sind dafür verantwortlich:

  1. In der Datei /etc/udev/rules.d/70-persistient-net.rules existieren 2 Einträge für zwei Interfaces
  2. In der Datei /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0 wird noch auf die falsche MAC-Adresse verwiesen

Änderungen in /etc/udev/rules.d/70-persistient-net.rules

SUBSYSTEM=="net", ACTION=="add", DRIVERS=="?*", ATTR{address}=="00:50:56:97:00:35", ATTR{type}=="1", KERNEL=="eth*", NAME="eth0"

SUBSYSTEM=="net", ACTION=="add", DRIVERS=="?*", ATTR{address}=="00:50:56:97:00:38", ATTR{type}=="1", KERNEL=="eth*", NAME="eth1"

Die 1. Zeile ist noch vom alten System und mit einer falschen MAC-Adresse. Diese Zeile kann man löschen und in der zweiten Zeile den Namen von eth1 auf eth0 korrigieren:

SUBSYSTEM=="net", ACTION=="add", DRIVERS=="?*", ATTR{address}=="00:50:56:97:00:38", ATTR{type}=="1", KERNEL=="eth*", NAME="eth0"

Änderungen in /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0

In der Datei /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0 einfach bei HWADDR den korrekten Wert für die MAC-Adresse eintragen:

DEVICE="eth0"
NM_CONTROLLED="yes"
ONBOOT=yes
HWADDR=00:50:56:97:00:38
TYPE=Ethernet
BOOTPROTO=none
IPADDR=156.58.170.154
PREFIX=24
GATEWAY=156.58.170.200
DNS1=156.58.105.3
DNS2=156.58.170.156
DOMAIN=mediaprint.co.at
DEFROUTE=yes
IPV4_FAILURE_FATAL=yes
IPV6INIT=no
NAME="System eth0"
UUID=5fb06bd0-0bb0-7ffb-45f1-d6edd65f3e03
PEERDNS=no

Bei neueren Debian-Versionen (auch bei anderen Linux-Distributionen) ist der Befehl ifconfig vom Befehl ip abeglöst worden.

# ip address
1: lo:  mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eth0:  mtu 1500 qdisc mq state UP group default qlen 1000
    link/ether 0c:c4:7a:4c:ee:80 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 81.7.14.158/24 brd 81.7.14.255 scope global eth0
       valid_lft forever preferred_lft forever
…

Abgekürzt funktioniert auch

# ip a
1: lo:  mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 ::1/128 scope host
       valid_lft forever preferred_lft forever
2: eth0:  mtu 1500 qdisc mq state UP group default qlen 1000
    link/ether 0c:c4:7a:4c:ee:80 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 81.7.14.158/24 brd 81.7.14.255 scope global eth0
       valid_lft forever preferred_lft forever
…

Der Befehle ip wird jetzt auch beim Hinzufügen oder Löschen neuer IP-Adressen verwendet:

# ip -6 addr add <ipv6-address>/<ipv6-mask> dev <interface>
# ip -6 addr add 2a02:0180:0002:0046::1/64 dev eth0

Will man den alten Befehl ifconfig trotzdem noch verwenden, muss man unter Debian das Paket net-tools nachinstallieren:

# apt-get instell net-tools
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
  net-tools
0 aktualisiert, 1 neu installiert, 0 zu entfernen und 1 nicht aktualisiert.
Es müssen 248 kB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 963 kB Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Holen:1 http://ftp.de.debian.org/debian stretch/main amd64 net-tools amd64 1.60+git20161116.90da8a0-1 [248 kB]
Es wurden 248 kB in 0 s geholt (2.261 kB/s).
Vormals nicht ausgewähltes Paket net-tools wird gewählt.
(Lese Datenbank ... 39120 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
Vorbereitung zum Entpacken von .../net-tools_1.60+git20161116.90da8a0-1_amd64.deb ...
Entpacken von net-tools (1.60+git20161116.90da8a0-1) ...
net-tools (1.60+git20161116.90da8a0-1) wird eingerichtet ...